Wohn Riester Nachteile

Wohnriester hat Vor- und Nachteile

Obwohl die Wohn Riester Förderung für Bauherren und Hauskäufer Zulagen und Steuervorteile bringt, sollte man die Wohn Riester Nachteile nicht unterschätzen. Wohnriester ist ein kompliziertes Finanzprodukt, das umfangreicher Beratung bedarf und nicht auf Anhieb von allen Interessenten überblickt wird. Die Folgen eines Vertrages sind langfristiger Natur und bei Abschluss schwer einzuschätzen. Sinnvoll ist ein Wohn Riester Vertrag vor allem für junge Familien mit Kindern und gut verdienende Singles. Bei der Eigenheimrente treten aber auch Nachteile auf.

Welche Nachteile sind das?

Wohnriester

Voraussetzung für die Nutzung der staatlichen Fördermittel ist die Einhaltung relativ starrer Auflagen. Begünstigt werden nur selbstgenutzte Immobilienvorhaben. Der Bau oder Kauf von Eigentumswohnungen, Einfamilienhäusern, Genossenschaftsanteilen und Wohnrechten in Alten- und Pflegeheimen wird gefördert. Es können auch Mehrfamilienhäuser oder ein Einfamilienhaus mit Einliegerwohnung sein, bei denen jedoch nur der selbstgenutzte Anteil vom Staat bezuschusst wird. Die Mittel fließen entweder in die Tilgung eines Baudarlehens oder in die Ansparung eines Bausparvertrages.

Zieht der Immobilieneigentümer bereits vor dem Ruhestand aus dem Haus oder der Wohnung aus, gehen unter Umständen die Fördermittel verloren. Dann wird eine förderschädliche Verwendung der Mittel unterstellt und es kommt zur sofortigen vollständigen Besteuerung der Zulagen. Weitere Fördermittel werden nicht mehr gewährt. Förderunschädlich ist es, wenn der Auszug auf weniger als 12 Monate befristet ist. Die beruflich bedingte Vermietung des Hauses oder der folgende Wohnsitzwechsel wird nicht als förderschädlich angerechnet, wenn der Förderberechtigte bis spätestens zum 67. Lebensjahr wieder in seine Immobilie einzieht.

Wie wirkt sich die nachgelagerte Besteuerung aus?

Die größten Wohn Riester Nachteile sind jedoch mit der nachgelagerten Besteuerung verbunden. Die Zulagen, Tilgungsraten und eigenen Sparbeiträge werden fiktiv auf einem sogenannten Wohnförderkonto gesammelt, mit 2 Prozent symbolisch verzinst und dieser Betrag wird bei Rentenbeginn insgesamt besteuert. Der Wohn Riester Sparer muss die Steuerschuld entweder auf einen Schlag begleichen, das bringt ihm 30 Prozent Rabatt auf sein Wohnförderkonto ein, oder er kann die Besteuerung jährlich ohne Rabatt bis zu seinem 85. Lebensjahr strecken.

Wer jedoch glaubt, dass ihm durch Scheidung, Tod oder Auszug die Steuerschuld erlassen wird, der irrt. Man kann das durch Bindung an die Immobilie ausgleichen, indem der geschiedene bzw. überlebende Ehepartner in der Immobilie wohnen bleibt. Selbst wer durch Einmalzahlung seine Steuerschuld längst beglichen hat, kann mit den Wohn Riester Regelungen in Konflikt kommen. Sofern er innerhalb der folgenden 20 Jahre seine Immobilie veräußert, muss er den erhaltenen Steuerrabatt nachträglich versteuern. Er kann also quasi bis an sein Lebensende oder bis zum 88. Lebensjahr gezwungen sein, seine Immobilie selbst zu bewohnen.

Fazit

Wohnriestern hat zahlreiche Vorteile, ein Vergleich der Angebote zahlt sich aus. Wer jedoch vorher die Wohn Riester Nachteile ignoriert, kann unter Umständen wenig Freude an seiner Immobilie haben. Für Darlehensnehmer ist es beispielsweise wichtig, dass die erhaltenen Steuervorteile zur Begleichung der Steuerschulden zurückgelegt und nicht bereits während der Darlehenslaufzeit für andere Dinge ausgegeben werden. Informieren Sie sich ausführlich über alle Wohn Riester Nachteile mittels einer objektiven und kompetenten Beratung. Damit können Sie alle Vorteile eines Wohn Riester Darlehens oder Wohn Riester Bausparvertrags optimal ausschöpfen und Ihre Immobilie im Alter miet- und stressfrei genießen.

Mehr zum Thema