Hausfinanzierung Tipps

Hausfinanzierung: Grundlegende Tipps

Mehrere Hausfinanzierung Tipps helfen Verbrauchern, günstig und finanziell solide Wohneigentum zu erwerben. Im ersten Schritt empfehlen sich grundsätzliche Überlegungen: Wie viel Eigenkapital lässt sich ansparen? Welche Förderungen lassen sich ausschöpfen? Diese Gedanken machen sich Interessierte bestenfalls deutlich vor dem Kauf beziehungsweise dem Bau. Im zweiten Schritt suchen Kreditnehmer die billigsten und rundum optimalen Finanzierungen.

Baufinanzierung: Finanziell gründlich planen

Hausfinanzierung

Bei einem Hausbau oder einem Immobilienkauf sollten Verbraucher so viel Eigenkapital wie möglich einbringen. Das erhöht erstens die Chance auf ein Darlehen und minimiert zweitens die Zinskosten. Deshalb beginnen Interessierte an einem Eigenheim am besten frühzeitig mit dem Sparen, dafür kommt zum Beispiel ein Sparplan oder ein Bausparvertrag infrage. Für Bausparverträge spricht, dass sich Verbraucher eine staatliche Förderung und niedrige Zinsen in der Darlehensphase sichern. Mit einem solchen Bausparvertrag lässt sich zumindest ein Teil des Immobilienvorhabens preiswert finanzieren.

Darüber hinaus sollten Verbraucher die Möglichkeit des Wohn-Riesterns nutzen. Diese Variante steht unter anderem sozialversicherungspflichtig Beschäftigten zu. Sie erhalten mindestens 154 Euro Zuschuss im Jahr, für jedes Kind im Kindergeld-Alter zusätzlich hohe Extra-Zulagen. Insbesondere Menschen mit geringen und mittleren Einkommen sowie Eltern profitieren von dieser Form der staatlich geförderten Altersvorsorge. Die finanzielle Unterstützung verzeichnen Verbraucher sowohl in der Spar- als auch in der späteren Tilgungsphase.

Mit Kreditvergleichen die besten Angebote sichern

Liegt der Bau oder der Kauf unmittelbar an, verdienen Hausfinanzierung Tipps bei der Kreditwahl Beachtung. Zum einen müssen sich Finanzierer für eine Laufzeit der Zinsbindung entscheiden. Hier gibt es zahlreiche Varianten, von variablen Darlehen bis hin zu Krediten mit zwanzigjähriger Zinsfestlegung. In Niedrigzinsphasen sollten Verbraucher stets lange Laufzeiten vorziehen, auch wenn diese Kredite mit einem Zinsaufschlag einhergehen. Insgesamt finanzieren sie jedoch zu sehr preiswerten Zinsen, erfahrungsgemäß dauern Niedrigzinsphasen nur kurzzeitig an. Ohne lange Zinsbindung müssten Verbraucher später deutlich höhere Zinssätze stemmen.

Zum anderen sollten Interessierte einen Konditionen Vergleich durchführen. Zwischen den Anbietern existieren enorme Zinsdifferenzen, aus denen sich angesichts hoher Kreditsummen erhebliche Einsparungen beziehungsweise Mehrkosten ergeben. Mit einem Kreditrechner auf einem unabhängigen Vergleichsportal lässt sich ein beträchtliches Einsparpotenzial realisieren. Dabei interessieren auch weitere Konditionen, das betrifft insbesondere die Flexibilität bei der Rückzahlung. Bestenfalls können Kreditnehmer mehrmals und zu einer angemessenen Höhe kostenlose Sondertilgungen vornehmen. Bei überraschenden finanziellen Spielräumen können sie mit solchen außerplanmäßigen Zahlungen die verbleibenden Restschulden und damit die Zinslast reduzieren.

Mehr zum Thema