Bewertungszahl Bausparvertrag

Die Bewertungszahl beim Bausparen

Die Bewertungszahl ist für den Bausparvertrag ein sehr wichtiges Kriterium, denn diese entscheidet darüber, ob dieser überhaupt zur Zuteilung, also zur Auszahlung kommt oder nicht. Die Bewertungszahl muss eine Mindesthöhe erreichen, die vom jeweiligen Institut berechnet wird. Wie hoch die Zahl bei jedem einzelnen Kunden ausfällt, wird bei Vertragsabschluss abgeklärt und kann im Vertrag nachgelesen werden. Zudem informieren die Bausparkassen ihre Kunden, im Normalfall regelmäßig, über den Stand der Bewertung und die Möglichkeit der Zuteilung des Bauspardarlehens.

Bausparen

Die Berechnung der Bewertungszahlen ist für viele Bausparer immer noch ein Mysterium. Dies liegt vor allem daran, dass jede Bausparkasse ihre eigenen Kriterien hat, nachdem sich die Zuteilungen richten, welche nach außen natürlich nicht preisgegeben werden. Jedoch gibt es ein grundlegendes System, das bei allen Anbietern gleichermaßen angewandt wird. Bei diesem System zahlt jeder Kunde seine vereinbarte Summe in einen Topf ein, aus diesem Topf gibt die Bausparkasse monatlich mehrere Bauspardarlehen aus. Dies erfordert eine gleichmäßige Rotation des Geldes. Um ein Ungleichgewicht bzw. eine ungerechte Verteilung des Geldes zu vermeiden, haben Bausparkassen, wie z. B. die Bausparkasse Hall, die Bewertungszahlen als Richtwert eingeführt. Somit ist immer genügend Geld im Topf und wird ordnungsgemäß bzw. gerecht auf alle Beteiligten verteilt, deren Verträge die geforderte Bewertungszahl und den Zuteilungspunkt bereits erreicht haben.

Ist die Bewertungszahl beeinflussbar?

Wie die Zahlen genau zusammengesetzt werden, wird von den Kassen nicht angegeben, allerdings erhält man eine Information des Rankings, welche für die Auszahlung entscheiden ist. Da man jedoch als Kunde nicht einschätzen kann, wie viele Berechtigte es in den nächsten Monaten gibt, die Anspruch auf ein Darlehen haben, nützt einem die reine Bewertungszahl des Bausparvertrags zuerst einmal nichts. Deshalb sprechen die Bausparkassen von einer sogenannten Zuteilungsphase, denn sogar wenn alle wichtigen Faktoren der Zuteilung erfüllt wurden, kann es einige Zeit dauern, bis man die Darlehenssumme tatsächlich ausbezahlt bekommt. Im Übrigen ist es den Bausparkassen gesetzlich verboten, dem Kunden eine verbindliche Zusage über den Zeitpunkt der Auszahlung zu machen.

Auch wenn beim Bausparen nicht alle Formeln der Kassen bekannt gegeben werden, gibt es ein paar Punkte, die Einfluss auf die Höhe der Bewertungszahl haben können. So hat man festgestellt, dass es bei manchen Bausparkassen gerne gesehen wird, wenn man regelmäßige monatliche Zahlungen tätigt. Zudem ist es bei einigen Bausparkassen so, dass die Wahl des Tarifs, die Laufzeit oder die Verzinsung des Sparguthabens eine positive Entwicklung der Bewertungszahl bewirken können.

Fazit: Die Bewertungszahl dient dem Kunden nur bedingt, da man dennoch nicht sofort weiß, wie schnell es zu einer Auszahlung der Darlehenssumme kommt. Doch Fakt ist, die Bewertungszahl ist bei einem Bausparvertrag eine absolute Notwendigkeit, um überhaupt in die Zuteilungsphase zu gelangen. Deshalb sollten Sie sich in jedem Fall mit den Beratern ihrer Kasse zusammensetzen. So können Sie in Erfahrung bringen, welche Handlungen und Faktoren dabei helfen, möglichst schnell eine hohe Bewertungszahl zu erreichen. Vor allem für Anleger, die aufgrund des Bauvorhabens das Guthaben bzw. das Darlehen binnen kurzer Zeit benötigen, kann eine genaue Recherche, über das Bewertungsverfahren, der ausgesuchten Bausparkasse, von großer Bedeutung sein.

Mehr zum Thema