Bauspardarlehen

Immobilienfinanzierung mit dem Bausparkredit

Bei einem Bauspardarlehen handelt es sich um ein Annuitätendarlehen, das untrennbar mit dem Bausparvertrag verbunden ist. Der Bausparvertrag besteht grundsätzlich aus dem vom Kunden angesparten Guthaben und dem Darlehen. Das angesparte Guthaben und das Darlehen ergeben zusammen die Bausparsumme. Jede Bausparkasse gibt in der Regel vor bis zu welchem Betrag das Guthaben angespart werden muss, ehe das Darlehen gewährt werden kann. Oftmals liegt die erforderliche Summe bei 40 bis 50 Prozent.

Das heißt, wenn Verbraucher einen Bausparvertrag über 100.000 Euro abschließen, müssen sie 40.000 bis 50.000 Euro selbst ansparen, bevor sie das Darlehen von 50.000 bis 60.000 Euro in Anspruch nehmen können.

Bausparen

Ein Bauspardarlehen darf nur für wohnwirtschaftliche Zwecke wie den Bau oder den Kauf einer Immobilie verwendet werden. Um überhaupt ein solches Darlehen in Anspruch nehmen zu können, müssen Verbraucher einen Bausparvertrag abschließen und diesen entsprechend bedienen. Das heißt, dass Verbraucher erst einmal regelmäßig sparen müssen. Um den Bausparkredit zugeteilt zu bekommen, müssen zudem die Zuteilungsvoraussetzungen der jeweiligen Bausparkasse erfüllt werden. In der Regel wird auch die Kreditwürdigkeit des Darlehensnehmers überprüft. Bonitätsunabhängige Kredite werden von den Bausparkassen in der Regel nicht vergeben.

Verlässliche Konditionen

Der Bausparkredit zeichnet sich wie ein Annuitätendarlehen durch regelmäßige, zumeist gleich bleibende Rückzahlungsraten aus. In den Rückzahlungsraten sind sowohl die Zinsen als auch die Tilgung enthalten. Wie hoch das Darlehen ist, hängt zum einen von der gewählten Bausparsumme ab und zum anderen vom jeweiligen Bauspartarif. Dem Bauspartarif können Verbraucher beispielsweise die Höhe der Darlehenszinsen, die Laufzeit und die Tilgung entnehmen. Das Darlehen umfasst je nach Tarif 50 bis 60 Prozent der gesamten Summe. Das Darlehen wird in voller Höhe ausbezahlt. Das heißt, das Darlehen wird ohne Disagio an den Kreditnehmer ausgegeben.

Der Vorteil eines Bauspardarlehens ist darin zu sehen, dass sich Verbraucher auf verlässliche Konditionen einstellen können. Die Zinsen für das Bauspardarlehen werden im Bauspartarif festgehalten und sind nicht von aktuellen Zinsschwankungen am Kapitalmarkt betroffen. Die Zinsen werden für die gesamte Laufzeit des Darlehens festgeschrieben. Die Laufzeit eines Bausparkredits liegt in der Regel bei 10 bis 11 Jahren. Vertraglich vereinbart wird auch, wie hoch die monatlichen Tilgungsraten für das Darlehen während der gesamten Laufzeit sein werden. Wer eine Immobilie erwerben oder bauen möchte, genießt mit dem Bausparvertrag daher Planungssicherheit. Sondertilgungen sind bei Bausparkrediten in der Regel möglich.

Verwendung eines Bauspardarlehens

Bauspardarlehen dürfen nicht für die Finanzierung einer Reise oder eines Fahrzeugs genutzt werden. Die Verwendung dieses Darlehens beschränkt sich auf wohnwirtschaftliche Maßnahmen. Dazu gehört beispielsweise der Kauf einer Immobilie. Auch der Bau einer Immobilie kann mit solch einem Darlehen finanziert werden. Auch die Renovierung und die Sanierung des eigenen Heims können mithilfe eines Bauspardarlehens durchgeführt werden. Wer Kredite zusammenfassen möchte, kann hierfür ebenfalls den Bausparvertrag nutzen, wenn es sich um Kredite handelt, die für wohnwirtschaftliche Zwecke aufgenommen wurden. Wenn Sie also bereits einen Kredit für die Renovierung aufgenommen haben, können Sie diesen in der Regel mithilfe eines Bauspardarlehens ablösen.

Vorteile und Nachteile dieses Darlehens

Bausparkredite bieten Ihnen einige Vorteile. Ein großer Vorteil ist die Flexibilität dieses Darlehens. Wenn Sie dieses Darlehen in Anspruch nehmen, haben Sie grundsätzlich die Möglichkeit zur Sondertilgung. Durch gelegentliche oder auch regelmäßige Sondertilgungen können Sie Ihre Schuldenlast schneller verringern. Zudem erhalten Sie unter bestimmten Voraussetzungen eine staatliche Förderung für Ihren Bausparvertrag. Als Nachteil können die geringen Guthabenszinsen, die während der Ansparphase entstehen, angesehen werden. Zudem werden Abschlussgebühren bei einem Bausparvertrag fällig. Langfristige Kredite wie das Bauspardarlehen müssen gut überlegt werden. Bevor Sie sich für einen Bausparvertrag und ein damit verbundenes Darlehen entscheiden, sollten Sie erst einmal aktuelle Angebote vergleichen. Auch bei den Bausparverträgen gibt es Unterschiede und durch einen Vergleich können Sie das Angebot finden, das am besten zu Ihren Bedürfnissen passt. Bei vielen Bausparkassen können Sie Ihre Kredit Anfrage heutzutage auch online stellen.

Mehr zum Thema