Baufinanzierung Konditionen

Baufinanzierungen vergleichen

Gerade für Baudarlehen gilt: die Konditionen sind mehr als nur die Zinsen. Das ist beim Konditionenvergleich zu beachten. Die typische Form für die private Immobilienfinanzierung ist das grundpfandrechtlich besicherte Hypothekendarlehen. Normalerweise wird dabei auf die zu finanzierende Immobilie eine Grundschuld als Sicherheit eingetragen. Der Hypothekarkredit wird meist als langfristiges Annuitätendarlehen mit einer längeren Zinsbindungsfrist am Anfang vergeben.

Während der Zinsbindung sind die Zinsen fest. Bei den Zinsbindungen sind Fristen von fünf, zehn oder fünfzehn Jahren üblich. Nach Ablauf der Zinsbindungsfrist wird dann üblicherweise eine Anschlussfinanzierung vereinbart. Im Allgemeinen steigen die Zinsen mit der Dauer der Zinsbindung etwas an, dafür hat der Kreditnehmer eine längere Zinssicherheit.

Baufinanzierung: Konditionen vielfältig

Baufinanzierung

Neben den Zinsen sind mit der Kreditaufnahme viele weitere Kosten verbunden. Häufig wird am Beginn des Kreditverhältnisses eine Bearbeitungsgebühr berechnet. Manchmal fallen auch Kontoführungsgebühren im Zusammenhang mit einem Kreditkonto oder einem Referenzkonto für Zahlungen an. Auch die Besicherung ist nicht kostenlos. Wertermittlungskosten, Gebühren für die notarielle Beurkundung und Grundbucheintragung fallen typischerweise an. Oft wird im Zusammenhang mit der Kreditaufnahme eine Restschuldversicherung abgeschlossen, für die Versicherungsprämien zu leisten sind. Liegt zwischen der Kreditvereinbarung und dem Abruf ein längerer Zeitraum, werden manchmal Bereitstellungszinsen berechnet. Zum Teil werden Baudarlehen auch mit einem Disagio-Abschlag am Anfang ausgezahlt. Das Disagio ist ebenfalls Konditionenbestandteil.

Effektivzins: bei der Baufinanzierung Konditionen vergleichen

Die Bandbreite der Gestaltungsmöglichkeiten ist groß. Für den Kreditnehmer ist es dabei gar nicht so einfach, angesichts der unterschiedlichen Konditionen von Anbietern das für ihn günstigste Angebot zu erkennen. Der Gesetzgeber hat hier mit der Pflicht zur Angabe des sogenannten effektiven Jahreszinses eine aussagekräftige Vergleichsgröße geschaffen. Der Effektivzins berücksichtigt neben den Zinsen weitere wichtige Kostenbestandteile und kann daher gut für Kreditvergleiche genutzt werden. Allerdings fließen auch in den Effektivzins manche Kosten nicht ein. Dazu gehören zum Beispiel Besicherungskosten und Kosten einer freiwilligen Restschuldversicherung.

Weitere Konditionen der Baufinanzierung

Einige Konditionenbestandteile sind nicht unmittelbar kostenwirksam, aber trotzdem für die Kreditentscheidung wichtig. Dazu gehört zum Beispiel die Möglichkeit einer vorzeitigen Tilgung. Normalerweise ist während der Zinsbindung eine vorzeitige Tilgung nur mit Zustimmung des Kreditgebers möglich. Der berechnet aber häufig in einem solchen Fall eine Vorfälligkeitsentschädigung, die je nach Berechnungsmethode einen größeren Betrag ausmachen kann. Viele Verträge sehen - zum Teil in bestimmten Grenzen - kostenlose vorzeitige Tilgungen vor. Wichtig sind auch Regelungen zu Tilgungsaussetzungen oder Ratenanpassungen. Sie können von Bedeutung sein, wenn sich an den wirtschaftlichen Verhältnissen etwas ändert.

Darlehensrechner zur Baufinanzierung

Diese Konditionen ergeben sich im Wesentlichen aus den Darlehensbedingungen. Beim Vergleich von Kreditangeboten empfiehlt sich daher auch ein Blick in das Kleingedruckte. Die Unterschiede bei der einzelnen Kondition können durchaus beträchtlich sein. Für Kostenvergleiche gibt es im Internet zahlreiche Kreditrechner zur Baufinanzierung. Damit können Sie ihren Kreditwunsch einfach kalkulieren. Vergleichsportale geben einen guten Überblick, was Baugeld aktuell kostet. So lässt sich problemlos die beste Baufinanzierung finden.

Mehr zum Thema