Kfw Baukredit

Mittels KfW-Kredit ein Haus billiger finanzieren

Mit einem KfW Baukredit fördert der Staat energieeffizientes Bauen. Wer die Förderkriterien erfüllt, kann sich für jede geschlossene Wohneinheit über eine Kreditsumme bis zum Höchstbetrag von 50.000 Euro freuen. Diese Summe stellt die öffentlich-rechtliche KfW-Bank zu Zinsen weit unter Marktniveau bereit.

KfW-Förderung: Energieeffizienz entscheidend

Immobilienkredite

Grundsätzlich haben alle Anspruch auf einen Baukredit der KfW, die bei einem Hausbau oder Erstkauf eines Hauses Energieeffizienz-Standards realisieren. Erstkauf heißt hierbei: Es darf sich um kein bereits bewohntes Gebäude handeln. Die Anforderungen an die Energieeffizienz gibt die Bank in den Werten 70, 55 und 40 an, den Wert 70 müssen Antragssteller mindestens erreichen. Das künftige Haus darf beim Standard 70 höchstens 70 % des Jahresprimärenergiebedarfs eines vergleichbaren, durchschnittlichen Neubaus verbrauchen. Dem liegt eine komplizierte Berechnung zugrunde, Interessierte müssen sich nicht näher damit beschäftigen. Sie ziehen in der Planungsphase einen Energieberater hinzu, dieser gibt wertvolle Tipps und hält den Energieeffizienz-Standard auf einem Dokument fest. Diese Unterlage reichen Investoren später ein. Mir ihr beweisen sie, dass sie dieses bedeutende Kriterium erfüllen.

Der Standard 70 fungiert als Mindestvoraussetzung. Im besten Fall bestätigt der Energieberater den Standard 55 oder 40. Bei beiden liegen die Immobiliendarlehen Zinsen noch niedriger. Zudem schenkt die KfW-Bank einen Tilgungszuschuss. Dieser beträgt beim Standard 55 2.500 Euro, beim Standard 40 5.000 Euro. Das Institut erlässt also bis zu zehn Prozent der kompletten Kreditsumme, dadurch steigert sich die Attraktivität dieser Förderung zusätzlich. Übrigens: Investoren sparen zweifach. Mit einem sehr energieeffizienten Haus finanzieren sie dank der KfW nicht nur günstig, sie senken auch dauerhaft ihre Nebenkosten. Deswegen zahlen sich die einmaligen Mehrinvestitionen für ein energieeffizientes Gebäude aus.

Abwicklung über eine Geschäftsbank

Die KfW-Bank vergibt den KfW Baukredit nicht direkt. Sie kooperiert hierfür mit normalen Geschäftsbanken, an die sich Interessierte wenden müssen. Sie können die Hausbank kontaktieren, sich aber auch für eine andere Bank entscheiden. In der Regel empfiehlt sich das Institut, bei dem Verbraucher die private Immobilienfinanzierung für den restlichen Investitionsbetrag abschließen. Die Bankmitarbeiter entscheiden dann darüber, ob sie dem Antrag auf das KfW-Darlehen zustimmen. Dazu prüfen sie die Bonität. Erhalten Kunden bei einem Institut eine Baufinanzierung, ist die Entscheidung über den KfW Baukredit aber nur noch Formsache. Die KfW übernimmt weitgehend das Ausfallsrisiko beim Darlehen, sodass Geschäftsbanken im Normalfall bedenkenlos zustimmen können.

Den Antrag auf den KfW Baukredit stellen und erst danach mit dem Bau beginnen oder einen Vertrag über einen Hauskauf unterschreiben : Diesen Tipp sollten Interessierte unbedingt beherzigen. Andernfalls lehnen Banken eine Förderung ausnahmslos ab. Antragssteller dürfen allein vorbereitende, planerische Maßnahmen treffen. Sie dürfen beispielsweise einen Architekten beauftragen oder über einen Hauskauf verhandeln.

Mehr zum Thema