Hypothekenrechner

Mit einem Vergleich gute Konditionen finden

Ein Hypothekenrechner im Internet leistet zukünftigen Immobilienbesitzern gute Dienste auf der Suche nach einem günstigen Hypothekenkredit. Zum einen informiert er über die aktuellen Konditionen, zum anderen berechnet er je nach Wunsch die monatliche Rate für den gewünschten Kredit oder die maximal zu finanzierende Kreditsumme mit einer vorgegeben Monatsrate.

Ist Kaufen günstiger als Mieten?

Hypotheken

Ob es günstiger ist, ein Haus oder eine Eigentumswohnung zu kaufen oder zu mieten, hängt von verschiedenen Faktoren ab. Diese Faktoren liegen zum einen in der Person des Käufers beziehungsweise Mieters begründet, wie zum Beispiel seiner Finanzkraft, seinen Vorlieben und seinem Wille, über längere Zeit an einem Ort wohnen zu wollen. Zum anderen spielt das Wohnobjekt natürlich eine große Rolle, seine Lage, der bauliche Zustand und die Angemessenheit des Preises. In manchen Regionen ist auch in Zukunft mit steigenden Immobilienpreisen zu rechnen, in anderen werden sie vermutlich wieder sinken. Mit einem Hypothekenrechner können Sie sich die monatliche Rate für Ihr Wunschobjekt ausrechnen lassen und mit der ortsüblichen Miete vergleichen. Bei diesem Hypothekenrechner Vergleich dürfen Sie jedoch nicht vergessen, dass Sie als Immobilienbesitzer mit Ihrer Ratenzahlung Eigentum erwerben, während Ihre Mietzahlung in der Tasche Ihres Vermieters landet und dessen Vermögen vergrößert. Bei einem seriösen Vergleich werden deshalb auch eventuelle Sparraten und das jeweilige Vermögen am Ende der Kreditlaufzeit in die Rechnung mit einbezogen.

Wie viel Eigenkapital brauche ich für den Hauskauf?

Je mehr Eigenkapital für den Kauf eines Hauses oder Eigentumswohnung zur Verfügung steht, desto besser, obwohl manche Banken einen Immobilienkauf sogar ohne jegliches Eigenkapital finanzieren. Seriöse Institute empfehlen eine Eigenkapitalquote in Höhe von mindestens 20, besser 40 Prozent des Marktwertes der gewünschten Immobilie. Damit ist eine relativ gesicherte Finanzierung mit geringem Risiko möglich und die monatliche Belastung bleibt in einem überschaubaren Rahmen.

Bei einer Immobilienfinanzierung mit 20 Prozent Eigenkapital können zumindest die Kaufnebenkosten, wie zum Beispiel Maklercourtage, Grundbucheintragung, Notargebühren und Grunderwerbssteuern, aus eigenen Mitteln gezahlt werden. Diese sind regional sehr verschieden und werden pauschal mit etwa 15 bis 20 Prozent des Immobilienpreises angesetzt. Ein Kredit ist nur für den reinen Kaufpreis nötig und kann so über eine Hypothek gesichert werden. Wie Ihnen jeder Hypothekenrechner im Internet in wenigen Minuten ausrechnen kann, sind in diesem Fall jedoch höhere Darlehenszinsen zu zahlen, als für einen Kredit, der geringer als der Marktwert der damit finanzierten Immobilie ist. Denn niemand weiß, ob das gerade gekaufte Haus oder die Eigentumswohnung im Falle eines ungeplanten Verkaufs, zum Beispiel wegen drohender Arbeitslosigkeit, mit Gewinn oder Verlust veräußert werden kann. Je höher der Kredit, desto höher ist auch das Risiko der Bank, dass der Kredit dann nicht komplett zurückgezahlt werden kann. Dieses Risiko lässt sich die Bank natürlich bezahlen.

Darum gibt es für Hypothekenkredite die so genannte Beleihungsgrenze von 80 Prozent. Bis zu diesem Betrag zahlen Sie für einen Immobilienkredit einen deutlich geringeren Zinssatz als für Kreditbeträge, die diese "magische" Grenze übersteigen. Damit erklärt sich auch die empfohlene Eigenkapitalquote von 40 Prozent des Immobilienpreises, denn so bleiben Sie mit Ihrem Darlehen unter der Beleihungsgrenze von 80 Prozent und können von den entsprechend günstigeren Darlehenszinsen profitieren.

Mehr zum Thema