Hausfinanzierung Berechnen

Hausfinanzierung Berechnen

Vor dem Hauskauf stellt sich der zukünftige Hausbesitzer die Frage: Kann ich mir das angebotene Haus überhaupt leisten? Nur wer diese Frage mit einem klaren Ja beantworten kann, sollte die nächsten Schritte in Richtung Hauskauf gehen, sonst warten in Zukunft unter Umständen schlaflose Nächte statt ungetrübter Stunden auf der sonnigen Terrasse. Aber auch ohne konkretes Angebot wollen Sie vielleicht wissen, wie viel Haus Sie sich leisten können, wonach Sie suchen dürfen und wo Ihre finanzielle Obergrenze liegt.

Wie berechnet man die Finanzierung eines Hauses?

Hausfinanzierung

Um Ihre Hausfinanzierung berechnen zu können, benötigen Sie ein paar aktuelle Zahlen, nämlich den Preis Ihrer gewünschten Immobilie, Ihr vorhandenes Eigenkapital und den Darlehnszinssatz der Bank, die Sie für Ihre Immobilienfinanzierung ausgewählt haben. In Ihre Berechnung müssen Sie außerdem noch die Nebenkosten des Hauskaufs einbeziehen. Dazu gehören die Makler- und die Notargebühren, die Grunderwerbssteuer und die Kosten für die Grundbucheintragungen, sowie eventuelle Darlehenskosten, zum Beispiel Disagio oder die Abschlusskosten für einen Bausparvertrag. Im Schnitt können Sie für diese Nebenkosten etwa 15 bis 20 Prozent des Immobilienpreises ansetzen.

Nun können Sie Ihre Hausfinanzierung berechnen. Ihr Kapitalbedarf liegt bei 120 Prozent des Immobilienpreises. Davon ziehen Sie Ihr vorhandenes Eigenkapital ab. Bedenken Sie jedoch, dass Sie eventuell für die Renovierung Ihres neuen Hauses, zum Beispiel für Tapeten und Bodenbeläge, sowie für den Umzug eine kleine Reserve benötigen. Die errechnete Summe ist Ihr Kreditbedarf. Multiplizieren Sie diese Zahl mit dem Zinssatz Ihrer Bank und teilen Sie das Ergebnis durch einhundert. Das Ergebnis sind die Zinsen, die Sie jährlich zahlen müssen. Dazu kommt noch die Tilgungsrate, denn schließlich wollen Sie Ihr Darlehen irgendwann einmal zurückgezahlt haben. Empfehlenswert ist eine Tilgung von mindestens zwei Prozent jährlich. Wenn es ihnen möglich ist, wählen Sie eine höhere Tilgungsrate, dann ist Ihr Haus schneller schuldenfrei. Addieren Sie die Zinszahlung mit der Tilgungszahlung und teilen Sie diese Summe durch 12, dann kennen Sie Ihre monatliche Belastung.

Finanzierung ohne Eigenkapital

Grundsätzlich kann eine Immobilie auch ohne Eigenkapital finanziert werden. Da in diesem Fall das Risiko von der Bank höher eingestuft wird, verlangt die Bank natürlich auch höhere Zinsen. Damit steigt ihre monatliche Belastung stark an. Dieses Risiko sollten Sie nur eingehen, wenn Sie über einen sicheren Arbeitsplatz und einen hohen Verdienst verfügen. Achten Sie in diesem Fall darauf, dass Ihnen genügend finanzieller Spielraum für unvorhergesehene Ausgaben bleibt. Dann gefährdet eine Autoreparatur oder eine kaputte Waschmaschine nicht gleich Ihre Immobilienfinanzierung und Ihr Heim.

Mehr zum Thema