Haus Kaufen Finanzierung

Haus-Kauf ohne Eigenkapital: Geht das?

Beim Haus-Kaufen ist die Finanzierung die wichtigste Herausforderung. Menschen mit hohem Eigenkapital fällt das vergleichsweise leicht. Doch wie sieht es mit Menschen aus, die über kein Vermögen verfügen? Können sie sich den Traum des Eigenheims erfüllen? Die Antwort lautet: Es kommt darauf an.

Mehrere Aspekte spielen hierbei eine Rolle.

Die Rahmenbedingungen müssen stimmen

Baufinanzierung

Interessierte können auch ohne eigenes Kapital ein Haus finanzieren. Das trifft zumindest dann zu, wenn sie ein ausreichend hohes Einkommen vorweisen können. Investoren müssen jeden Monat ausreichend viel Geld zur Verfügung haben, um die Raten dauerhaft stemmen zu können. Nur dann erhalten sie überhaupt einen Kredit, andernfalls lehnen Banken einen Darlehenswunsch ab. Wie hoch das Einkommen liegen muss, lässt sich nicht pauschal sagen. Das hängt von den Kosten des Hauskaufs ab. Ob eine Finanzierungssumme von 150.000 Euro oder eine von 300.000 Euro: Das macht bei der monatlichen Belastung durch die Raten einen gewaltigen Unterschied.

Das momentane Zinsniveau stellt einen weiteren Faktor dar. Aktuelle Zinsen entscheiden darüber, wie viel Kreditnehmer monatlich bezahlen müssen. In der historischen Entwicklung zeigen sich enorme Differenzen. In Hochzinsphasen verlangen Banken 5 % und mehr, in Niedrigzinsphasen können Kreditnehmer zum Teil für unter 2 % finanzieren. Das wirkt sich auf die Frage aus, ob sich vermögenslose Menschen ein Haus leisten können. Manche bekommen in einer Niedrigphase von Banken grünes Licht, während sie bei höheren Zinsen eine Ablehnung erhalten.

Günstige Kredite erhöhen die Chance

Bei den Kosten kommt es nicht allein auf das allgemeine Zinsniveau an. Bei den gleichen Rahmenbedingungen lässt sich ein Haus kaufen, dem eine Finanzierung mit eher niedrigen oder eher hohen Zinsen zugrunde liegt. Nur mit einer gründlichen Planung können Interessierte die Zinskosten auf ein Minimum reduzieren und damit die Wahrscheinlichkeit steigern, dass sie als Kapitallose eine Immobilie erwerben können. Im ersten Schritt sollten Investoren überlegen, inwieweit sie billige Förderkredite einsetzen können. Dazu empfiehlt sich ein Blick auf das Förderprogramm der KfW. Die öffentlich-rechtliche Bank unterstützt ökologisches Bauen und Sanieren mit zinsgünstigen Krediten, die Verbraucher über ihre Hausbank beantragen. Dazu müssen sie bestimmte Umweltstandards einhalten.

Auch bei gewöhnlichen Krediten liegt das Einsparpotenzial hoch. Zwischen günstigen und teuren Anbietern liegt der Unterschied oftmals bei 1 % und mehr, angesichts der hohen Kreditsummen bei einer Baufinanzierung bedeutet das eine große Kostendifferenz. Um sich eine billige Finanzierung zu sichern, sollten Verbraucher deshalb umfassend vergleichen. Ein Kreditvergleich im Internet leistet hierfür wertvolle Hilfe. Er zeigt an, welche Banken grundsätzlich günstige Zinsen und welche Institute hohe Zinsen bieten. Den genauen Zinssatz erfahren Interessierte meist erst nach einer konkreten Anfrage, da er von der individuellen Bonität abhängt.

Mehr zum Thema