Haus Bauen Kosten

Wer ein Haus bauen will muss auf die Kosten achten

Um beim Haus bauen nicht in finanzielle Schwierigkeiten zu geraten, ist es dringend angeraten, sich Klarheit über sämtliche Kosten zu verschaffen. Welcher finanzielle Aufwand anfällt, wird in Deutschland nach DIN 276, den "Kosten im Hochbau" aufgeführt. Diese Aufschlüsselung ist auf sämtliche Posten bezogen. Dazu gehören unter anderem der Aufwand für das Grundstück, seine Herrichten und Erschließung, sämtliche Baunebenkosten, Bauwerk und Baukonstruktion, die Ausstattung sowie die Außenanlagen.

Haus bauen/kaufen

Viele Bauherren vergessen beim Haus Bauen Kosten, die zusätzlich, etwa bei der Erschließung, anfallen. Zu diesen Kosten gehören die finanziellen Aufwendungen für den Anschluss des Grundstücks an die Kanalisation, die Wasserzufuhr und die Versorgung mit Energie. Enthalten sind darüber hinaus auch die anteiligen Kosten für den Straßenbau, inklusive Bürgersteig und Beleuchtung, die öffentlichen Grünflächen und die Anlagen für den Lärmschutz. Wo sich zusätzlich beim Haus Bauen Kosten verstecken, darüber informiert der Erschließungsträger oder die Gemeinde mit ihrem Verteilschlüssel.

Baunebenkosten und die Finanzierung im Blick behalten

Beim Kauf des Grundstücks fallen bereits erste Zusatzkosten an. Sucht ein Makler nach der passenden Fläche, kostet das eine Provision. Ist es geplant, ein Doppelhaus zu bauen und muss das Grundstück deshalb aufgeteilt werden, werden Gebühren für die Vermessung fällig. Weitere Posten sind die Grunderwerbssteuer, Gebühren für den Bauantrag, die Bauanzeigen und die Baugenehmigung sowie der Aufwand für wichtige Versicherungen. Schäden am Roh- und Neubau und am Baumaterial deckt die Bauleistungs-Versicherung ab. Vor Brandschäden schützt eine Feuerrohbau- und Wohngebäudeversicherung. Die Bauherren-Haftpflichtversicherung zahlt bei Unfällen auf der Baustelle.

Ganz gleich, ob zukünftige Hausbesitzer ihre Häuser selbst bauen oder Häuser günstig kaufen wollen, Dreh- und Angelpunkt ist eine gute Immobilien Finanzierung. Die Kosten dafür sollten in die Planung eingerechnet werden. Viele Tausend Euro kann sparen, wer eine große Zahl Hypothekendarlehen gründlich vergleicht. Der Kreditbedarf selbst sollte akribisch berechnet werden. Ist er zu gering bemessen, kostet das eine teure Nachfinanzierung. Ist er zu hoch geplant, muss der Bank eine hohe Nichtabnahmeentschädigung gezahlt werden. Weitere Stellschrauben beim Immobilienkredit sind die richtige Wahl der Laufzeit, der Festschreibungszeitraum für die Zinsen und die geschickte Planung von Anschlussfinanzierungen.

Beim Haus Bauen Kosten senken

Wenn Sie die Kosten für den Bau Ihres Hauses im Griff behalten wollen, sollten Sie weit im Vorfeld planen und geschickt rechnen. Viele Dinge rund um den Bau lassen sich günstiger gestalten. Das beginnt bei der Auswahl des Hauses. Ein Massivhaus muss nicht zwangsläufig teurer sein als ein Haus von der Stange. Viele Anbieter planen bereits ohne Mehrkosten individuelle Wünsche ein. Und selbst wenn es aus Kostengründen ein Fertighaus sein muss, auch hier kann individuell geplant werden. Was ins Geld geht, sind Sonderwünsche, ganz gleich, ob Massivhaus oder Fertighaus.

Machen Sie sich Gedanken über die Baukonstruktion. Verzichten Sie auf Zwerchgiebel oder Mauervorsprünge, senkt das die Kosten. Preiswerter ist es, sämtliche Räume auf einer einzigen Ebene zu bauen. Auch bei der Form des Daches gibt es Sparpotenzial. Satteldächer sind in der Regel viel günstiger als Walmdächer. Da jeder umbaute Quadratmeter Geld kostet, sollten Sie beim Hausbau auf eine mittlere Wohnflächen setzen. Eine geschickte Raumaufteilung verhindert verschenkten Raum. Ein Keller ist nicht unbedingt nötig, wenn darin nur Technik und Raum zum Waschen Platz finden soll. Ein Warmwasserspeicher oder eine Gastherme passen auch unter das Dach. Viel preiswerter ist eine Bodenplatte als Fundament.

Natürlich gibt es keine Immobilie ohne entsprechende Kosten. Haus bauen muss aber nicht zum finanziellen Kraftakt werden. Deshalb sollten Sie niemals einen Bauvertrag ohne festes Budget und ohne eine detaillierte Übersicht der Kosten unterschreiben. Das ist fahrlässig. Planen Sie Zusatzkosten stets in Ihre Rechnung mit ein. Dann sparen Sie sich böse Überraschungen.

Mehr zum Thema