Haus auf Mietkauf

Alternative zum Immobilienkredit: Mietkaufen

Mit einem Haus auf Mietkauf gibt es eine Möglichkeit zum Eigentumserwerb, die viele nicht kennen. Der Markt fungiert als Nische, dennoch empfiehlt sich eine genaue Beschäftigung mit diesem Thema. In einigen Fällen erweist sich der Mietkauf als wichtige Alternative zu einer gewöhnlichen Finanzierung.

Mietkaufen: Was ist das?

Mietkauf

Der Mietkauf zeichnet sich durch einen zweiteiligen Ablauf aus: In der ersten Phase überweisen Mietkäufer dem Anbieter eine monatliche Summe, ein Mix aus Miete, Tilgung und Zinsen. In der zweiten Phase übernehmen sie das Eigentum am Gebäude. Dafür zahlen sie zu einem bestimmten Zeitpunkt einen festgelegten Kaufpreis. Achtung: Bei einem normalen Mietkauf verpflichten sich beide Seiten zu einem Kauf beziehungsweise Verkauf. Der Mietkäufer muss deshalb dafür Sorge tragen, dass er den Preis aufbringen kann. Bestenfalls spart er bis dahin ausreichend Eigenkapital an. Ein Kredit empfiehlt sich nicht, da die Zinsen das gesamte Geschäft verteuern würden.

In einem Vertrag über ein Haus auf Mietkauf finden sich auch detaillierte Regeln zu den Instandhaltungskosten. Beide Parteien müssen klar vereinbaren, wer während der Laufzeit für was aufkommen muss. Drei Varianten sind denkbar: Der Mietkäufer übernimmt Reparaturkosten und Co., der Dienstleister überweist oder beide Seiten stemmen einen gewissen Anteil. Diese Regelung verdient unbedingt Beachtung. Geht der Mietkäufer finanzielle Verpflichtungen ein, bedeutet das erhebliche Risiken. Mehrere Tausend Euro ungeplante Instandhaltungskosten können immer anfallen. Deswegen sollten Interessierte solche Angebote entweder meiden oder aber über genügend finanzielle Spielräume verfügen.

Die Vor- und Nachteile des Mietkaufens

Für ein Haus auf Mietkauf spricht ein wesentlicher Vorteil: Interessierte können sich den Traum von den eigenen vier Wänden erfüllen, ohne einen Kredit aufnehmen zu müssen. Das hilft vor allem denen, die bei einer Bank mit einer Absage rechnen müssen. Mit dieser Problematik sehen sich zum Beispiel viele Selbstständige konfrontiert. Selbstständige können oftmals kein sicheres Einkommen vorweisen, deshalb lehnen zahlreiche Banken Kreditwünsche ab. Der Mietkauf stellt einen Ausweg dar. Allerdings gilt natürlich auch bei diesem Modell, dass Anbieter auf gewissen Sicherheiten bestehen.

Mietkäufer sollten aber auch die Nachteile begutachten. In vielen Fällen stemmen sie hohe Kosten. So legen die meisten Dienstleister den Mietanteil höher als die üblichen Ortsmieten fest. Interessierte sollten Angebote deswegen intensiv prüfen und durchrechnen, welche Mehrkosten im Vergleich zu einem Hauskauf mit Bankfinanzierung anfallen. Zudem setzt ein Mietkauf ein überdurchschnittliches Einkommen voraus. Investoren zahlen nicht nur die monatlichen Beiträge, darüber hinaus sollten sie Geld für den späteren Kaufpreis ansparen. Das lässt sich nur mit angemessenen Einkünften realisieren.

Mehr zum Thema