Eigenheim Finanzierung

Die richtige Finanzierung fürs Eigenheim

Eigenheim und Finanzierung müssen gut vorbereitet werden, damit sich der Traum von den eigenen vier Wänden nicht zum Albtraum entwickelt. Banken bieten verschiedene komplexe Finanzierungsmodelle an. Neben Filialbanken sind Direktbanken, Versicherungsgesellschaften, Bausparkassen, Hypothekenbanken und staatliche Kreditinstitute Anbieter von Baukrediten. Der Bauherr sollte sich zunächst einen umfassenden Überblick vom Markt verschaffen. Dafür wendet man sich entweder an einen Finanzierungsmakler vor Ort oder informiert sich im Internet über die Vielfalt der Darlehensmöglichkeiten.

Eigenheim mit Finanzierung planen

Baufinanzierung

Eine Übersicht der Zinsen findet man auf den jeweiligen Webseiten der Anbieter, bei Verbraucherorganisationen und unabhängigen Vergleichsportalen. Angehende Eigenheimbesitzer nutzen die Kreditrechner im Internet, um die unterschiedlichsten Darlehensvarianten online zu berechnen. Die Finanzierung kann mithilfe eines Annuitätendarlehens, endfälligen Kredites, Bausparvertrages, Kombidarlehens oder Fördermitteln bzw. einer Kombination unterschiedlicher Darlehensarten erfolgen. Die Finanzierungslösung sollte passend für den individuellen Kredit- und Liquiditätsbedarf sein. Hauptsächlich werden von Banken die Baufinanzierungen nach dem Annuitätenprinzip angeboten.

Diese Darlehen garantieren dem Kreditnehmer langfristige Planungssicherheit. Der Bauherr kann während einer Frist mit der festen, unveränderten Belastung seines Haushaltsbudgets rechnen. Innerhalb dieser Frist sind die Zinsen konstant, die Tilgung wird ebenso in Prozent angegeben. Somit bleibt die monatliche Rate während der gesamten Zeit gleich, nur Zins- und Tilgungsanteil innerhalb der Rate verschieben sich. Mit fortlaufender Tilgung nimmt der Zinsanteil mehr ab, da sich die Darlehenssumme aufgrund der Rückzahlung verringert.

Zinsen im Vergleich

Beim Vergleichen kommt es darauf an, nicht nur die Effektivzinsen zu ermitteln. Entscheidende Größe für einen aussagefähigen Vergleich ist die Summe der Gesamtaufwendungen, die der Baufinanzierungskunde am Ende an die Bank bezahlt hat. Dazu ist kritisch zu hinterfragen, mit welchem Anschlusszins der Kreditgeber nach Ablauf der Festzinsphase kalkuliert. Ein Anstieg der Zinsen während der Bindungsfrist kann andernfalls den Vorteil der geringen Ratenhöhe aufgrund niedriger Langfristzinsen zunichtemachen und zu Zahlungsschwierigkeiten führen.

Die Nebenkosten der Finanzierung und des Eigenheimes dürfen ebenfalls nicht vergessen werden. Die Erwerbsnebenkosten der Immobilie müssen aus dem Eigenkapital des Bauherrn finanziert werden. Sie können leicht 10 bis 15 Prozent der kompletten Bausumme betragen. Im Finanzierungskonzept sind Teilauszahlungszuschläge, Bereitstellungszinsen, Bearbeitungsentgelte und Gebühren, beispielsweise für Gutachten, zu berücksichtigen. Reserven für unvorhergesehene Ausgaben sowie Instandhaltungs- und Unterhaltskosten des Hauses sind einzuplanen. Letztendlich muss das Eigenheim mit Möbeln und Einrichtungsgegenständen ausgestattet werden.

Fazit

Eigenheim wie Finanzierung sind wichtige Bausteine eines ganzheitlichen Bau- und Finanzierungskonzeptes. Der reine Zinsvergleich im Internet reicht für einen individuellen Finanzierungsplan nicht aus. Künftige Eigenheimbesitzer müssen sich bei Anbietern konkrete Darlehensangebote einholen, da deren Konditionen an den Beleihungswert der Immobilie gebunden sind und von der Bonität der Darlehensnehmer abhängen. Informieren Sie sich deshalb rechtzeitig und ausführlich über Finanzierungsangebote, bevor Sie Ihren Traum verwirklichen und mit dem Bau Ihres Eigenheimes beginnen.

Mehr zum Thema