Doppelhaus Bauen

Doppelhaus schlüsselfertig zum guten Preis

Wer sich den Traum von der eigenen Immobilie auf eine etwas preiswertere Art verwirklichen will, der sollte ein Doppelhaus bauen. Kostengünstig sind Doppelhäuser deshalb, weil beim Bau weniger Material, Energie und Fläche gebraucht wird. Ansonsten ist man mit einer Doppelhaushälfte fast so gut dran, wie mit einem Einfamilienhaus. Der Unterschied liegt darin, dass sich die beiden Haushälften nicht nur die Gebäudegrenze sondern auch die Grundstücksgrenze teilen. Bauherren, die ein Doppelhaus bauen, errichten quasi ein Haus mit zwei Haushälften, die sich im Aufbau gleichen und nur in der Mitte durch eine Trennwand geteilt werden.

Darüber hinaus ist das Haus achsensymmetrisch. In der Regel sind die beiden Haushälften durch eine Seitenwand verbunden. Die Hauseingänge liegen somit nebeneinander. Man kann auch ein Doppelhaus so bauen, dass die Gebäude an der Rückfront aufeinander stoßen. Das nennt man Back-to-Back-Haus.

Mehr Vorteile als Nachteile

Haus bauen/kaufen

Doppelhäuser haben eine ganze Reihe von Vorteilen. Da sie miteinander über die Seitenwände verbunden sind, werden die Kosten für entscheidende Bauteile von den Bauherren geteilt. Und weil das Doppelhaus meist auf einem gemeinschaftlichen Grundstück gebaut wird, werden durch eine günstigere Ausnutzung der Fläche noch zusätzlich Baukosten reduziert. Die Wärmedämmmaßnahmen an der Verbindungswand müssen nicht so aufwändig sein, wie am Rest des Gebäudes. Weil es weniger Außenwände gibt, sind auch die Heizkosten geringer.

Allerdings birgt ein Doppelhaus auch Nachteile, die nicht verschwiegen werden sollten. Weil beide Haushälften eine durchgehende Dachfläche haben und achsensymmetrisch gebaut sind, müssen sich die beiden Bauherren auch im Verlauf der Baumaßnahmen eng miteinander abstimmen. Jeweils eine Wand der beiden Haushälften bleibt darüber hinaus fensterlos. Bei schlüsselfertigen Häusern können die eigenen Vorstellungen und Ideen außerdem nur beschränkt umgesetzt werden. Direkte Nachbarschaft bringt einen höheren Lärmpegel mit sich. Bei einem für später geplanten Verkauf muss berücksichtigt werden, dass beide Haushälften auf einem gemeinschaftlichen Grundstück stehen.

Beim Doppelhaus bauen beachten

In der Regel müssen Bauherren beim Bau des Doppelhauses ein wenig mehr Zeit einplanen. Denn im Vorfeld müssen unterschiedliche Aspekte von beiden Parteien besprochen und abgestimmt werden. Wichtige Berührungspunkte können etwa die Aufteilung des Gebäudes, die Heizung oder die Form des Daches sein. Viele Hersteller von Fertighäusern bieten ihr Doppelhäuser als Baukastensystem an. Das wiederum reduziert die Schwierigkeiten bei der Abstimmung, da das meiste bereits festgelegt ist. Allerdings wird dadurch auch der Spielraum beim Gestalten kleiner. Wer auf eine individuelle Gestaltung Wert legt, muss das Haus also besser in Eigenregie errichten.

Lässt man sich das Haus im Bausatz und schlüsselfertig bauen, reduziert das jedoch Bauzeit und Preis in erheblichem Maße. Doppelhäuser in Fertigbauweise sind standardisiert gefertigt. Denn die Hausanbieter stellen Bauteile in hoher Stückzahl industriell her. Weil diese an die Baustelle transportiert und dort dann einfach nur noch montiert werden, vereinfacht das eine ganze Menge. Die Montage der einzelnen Teile dauert nicht länger ein bis maximal zwei Tage. Man kann auch ein Doppelhaus bauen und den Ausbau oder einzelne Gewerke selbst übernehmen. Dabei lässt sich entweder die gesamte Inneneinrichtung komplett vom Bauherren unter Anleitung der Baufirma übernehmen. Möglich ist es aber auch, dass Ausbaupakete genutzt werden. Der Ausbau in eigener Regie bietet sich für Bauherren an, die neben handwerklichem Talent auch genügend Zeit haben und den Innenausbau neben dem Job oder an den Wochenenden erledigen können.

Ideal als Generationenhaus

Doppelhäuser können Generationen praktisch unter einem Dach vereinen. Sie sind ideal für Familien. Sind die Kinder groß und die Familienverhältnis in Ordnung, kann eine Hälfte des Hauses von den Eltern, die andere von den Kindern bewohnt werden. Zwei Generationen können später ebenso gut gemeinsam ein Mehrgenerationenhaus bauen. Wohnen die Großeltern in einer der Haushälften, haben nicht nur die Enkel etwas davon. Auch für die ältere Generation ist für den Lebensabend gesorgt. Und zwei eigene Zugänge in das ansonsten gemeinsame Haus sorgen für die wichtige Distanz und Eigenbestimmtheit.

Mehr zum Thema