Beste Baufinanzierung

Die beste Immobilienfinanzierung wählen

Bei einem Bau oder Kauf eines Eigenheims sollte jeder den Anspruch verfolgen, die beste Baufinanzierung abzuschließen. Das bedeutet vor allem: die billigste Finanzierung. Zudem können weitere Aspekte interessieren, dazu gehören die Flexibilität bei der Tilgung und die Beratung.

Möglichst günstig finanzieren

Baufinanzierung

Wer finanziell ein Eigenheim plant, sollte im ersten Schritt die verschiedenen Finanzierungsoptionen abwägen. Ein Teil der Kosten lässt sich zum Beispiel preiswert mit einem Bausparvertrag finanzieren, einen solchen Vertrag sollten Interessierte bereits einige Jahr zuvor abschließen. Zudem kommen billige Förderkredite der öffentlich-rechtlichen KfW-Bank infrage, wenn Bauherren bestimmte ökologische Standards erfüllen. Den wichtigsten Bestandteil bei Eigenheimfinanzierungen stellen aber meist gewöhnliche Baudarlehen dar, welche Filialbanken, Direktbanken und spezialisierte Baufinanzierer vergeben. Bei diesen Anbietern finden sich bei den gleichen Rahmenbedingungen hohe Zinsunterschiede. Selbst eine Zinsdifferenz von 0,1 % macht bei hohen Kreditsummen schon viel Geld aus, bei Unterschieden von 1 % und höher gilt das umso mehr. Nur mit einem intensiven und umfassenden Baugeldvergleich sichern sich Investoren die günstigste und damit beste Baufinanzierung. Vergleichsportale im Internet leisten hierbei wertvolle Hilfe, sie zeigen die tendenziell billigen, durchschnittlichen und teuren Angeboten an. Den individuellen Zinssatz erfahren Interessierte aber erst nach einer konkreten Anfrage, er entscheidet sich an der persönlichen Bonität. Bei einer Anfrage stellt sich auch heraus, ob ein potenzieller Kreditgeber einer Finanzierung überhaupt zustimmt.

Die Frage, ob Investoren die beste Immobilienfinanzierung wählen, hängt auch von der Länge der Zinsbindung ab. Diese Frage lässt sich aber nicht pauschal beantworten. Es kommt auf den momentanen Zinssatz sowie auf die künftige Zinsentwicklung an. Liegen die aktuellen Darlehenszinsen tief, empfiehlt sich eine Laufzeit von 15 bis 20 Jahren. Verbraucher sollten sich die preiswerten Konditionen möglichst lange sichern, sie entgehen damit bei steigenden Zinsen Mehrkosten. Bei aktuell sehr hohen Zinssätzen eignen sich dagegen Verträge mit kürzeren Laufzeiten besser, zum Beispiel 5 Jahre.

Weitere Kriterien: Flexibilität und Beratung

Einen Blick lohnen auch die Konditionen für Sondertilgungen. Erstens fragt sich, ob Institute Sondertilgungen erlauben und falls ja, in welcher Höhe. Gute Anbieter ermöglichen eine jährliche Sondertilgung in Höhe von etwa 5 % der Darlehenssumme. Zweitens ist wichtig: Kostet eine Sondertilgung Gebühren beziehungsweise berechnet der Kreditgeber dafür einen Zinsaufschlag? Die besten Baufinanzierer gewähren Sondertilgungen kostenfrei.

Bei der Beratung unterscheiden sich die Dienstleister vornehmlich in einem Punkt: Die einen offerieren vor Ort eine Beratung, zum Beispiel Filialbanken. Die anderen wickeln ein Baudarlehen online und zentral ab, sie bieten nur eine Beratung per E-Mail oder Telefon. Wer das persönliche Gespräch vorzieht, sollte Kreditgeber der ersten Kategorie wählen. Können Investoren darauf verzichten, empfehlen sich Banken der zweiten Variante. Da sie auf ein kostspieliges Filial- oder Vertreternetz verzichten, bieten sie in der Regel die besseren Zinssätze.

Mehr zum Thema