Bausparverträge Vergleichen

Der passende Bausparvertrag

Um ein passendes und günstiges Angebot zu finden, sollten der zukünftige Bausparer immer mehrere Angebote für Bausparverträge vergleichen. Viele Landesbausparkassen und private Bausparkassen bieten ihre Verträge online sowie in den Filialen vor Ort an. Zahlreiche Tarife sowie Tarifvarianten sind auf dem Markt. Neben den klassischen Bausparverträgen gibt es Kombi-Modelle von einem Bausparvertrag mit zusätzlichem Darlehen sowie Wohn-Riester-Verträge, mit anderen staatlichen Zulagen und Konditionen.

Die Vergleichsmöglichkeiten

Bausparen

Um in diesem Tarifdschungel durchzublicken gibt es die Möglichkeit, über die zahlreichen Online-Portale die gängigen Bausparverträge zu vergleichen. Außerdem gibt es Finanzzeitschriften, die in regelmäßigen Abständen ihrerseits Bausparverträge vergleichen, bewerten und kommentiert veröffentlichen. Wer selbst mit einem Online-Rechner vergleicht, kann nach bestimmten Optionen und punktgenau nach individuellen Bedürfnissen suchen. Die Vergleiche in Zeitschriften bieten meist zusätzliche Tipps und Hinweise. Optimal für den Bausparer ist die Nutzung beider Varianten, um einen guten Überblick zu erhalten. Schließlich geht es um viel Geld, welches für eine lange Zeit angelegt werden soll. Bei den Vergleichsportalen sollte darüberhinaus auf eine gewisse Unabhängigkeit geachtet werden.

Vergleich nach persönlichem Spar-Typ

Aufgrund der Fülle von Variablen gibt es nicht den einen günstigsten Bausparvertrag, sondern es muss nach persönlichem Spar-Typ unterschieden werden. Man sucht also den besten Vertrag für den Sparer, der nicht oder wenig am Darlehen interessiert ist, oder den Finanzierer, der das Darlehen in Anspruch nehmen möchte. Ein Bausparvertrag als Geldanlage ist im Vergleich zu anderen Anlageformen nicht besonders einträglich, aber sehr sicher. Beim Bausparvertrag vergleichen müssen hier hauptsächlich die Höhe der Guthabenzinsen bzw. der anfallenden Kosten in Betracht gezogen werden. Weiterhin von Interesse ist hier vor allem die Förderung durch den Staat in Form der Wohnungsbauprämie oder gegebenenfalls der Riester-Förderung. Um hier die maximalen Zuschüsse beantragen zu können, muss ein bestimmter Mindestbetrag, abhängig vom Einkommen, angelegt werden.

Große Unterschiede bei Darlehenskonditionen

Der Finanzierer-Typ möchte nach der Ansparphase tatsächlich das Bauspardarlehen in Anspruch nehmen. Neben den Konditionen des Vertrages in der Ansparphase sind daher die Konditionen für das Darlehen besonders wichtig. Vergleichswerte sind hier neben den Kosten für den Bausparvertrag die Höhe der Darlehenszinsen, die Höhe des erforderlichen Mindestguthabens, der Zeitpunkt der Zuteilung bzw. die niedrigste Annuität, also der Zeitraum in dem das Darlehen zurückgezahlt werden muss. Der Vergleich der Bausparverträge ist also stark an den persönlichen Bedürfnissen und Möglichkeiten angelehnt. In der Regel ist es so, dass ein besonders zinsgünstiges Darlehen erst spät verfügbar sein wird. Wer jedoch in nur wenigen Jahren mit dem Hausbau beginnen will, muss mit höheren Zinsen rechnen. Auch die Höhe des benötigten Darlehens spielt eine große Rolle. Je größer der Anteil gegenüber dem angesparten Vermögen sein soll, umso höher fallen wiederum die Zinsen aus. Unterschiede zwischen den Tarifen ergeben sich auch aus der Variation der Rückzahlungsraten. Wie schnell das Geld zurückgezahlt werden muss, darf ebenfalls nicht aus den Augen gelassen werden. Je niedriger der Darlehenszins, umso schneller muss das Darlehen zurückgezahlt werden. Im Vergleich zu herkömmlichen Baufinanzierungen erlauben Bausparverträge Sondertilgungen ohne Gebühren, manche Bausparkasse schreiben allerdings prozentuale Beschränkungen für die Höhe von Sondertilgungen vor. Die Bedingungen im Kleingedruckten dürfen beim Vergleich also nicht aus den Augen gelassen werden.

Mehr zum Thema