Bauspartarife Vergleich

Bauspartarife im Vergleich testen

Bauspartarife im Vergleich zu testen, ist schwierig. Unter unzähligen Tarifvarianten von privaten und öffentlichen Bausparkassen gibt es nicht den besten Tarif für alle Bausparkunden. Der Sparer sollte einen anderen Tarif bevorzugen als der Finanzierer oder derjenige, der noch keine konkreten Bau- und Kaufpläne hat. Hinzu kommt, dass deutsche Bausparkassen im harten Wettbewerb stehen und im Kampf um Kunden gelegentlich Transparenz vermissen lassen, so dass es online nur wenige marktbreite Bausparvergleichsrechner gibt. Dessen ungeachtet kann der Bausparkredit ein wertvoller Bestandteil einer Hausfinanzierung sein.

Rentable Bauspartarife durch Vergleich finden

Bausparen

Es gilt vorher zu überlegen, zu welchem Zweck der Bausparvertrag verwendet wird und wie hoch Darlehen und Kreditrate sein sollen. Für den Sparer, der den Bausparvertrag als Geldanlage unter Renditegesichtspunkten oder zum Ansparen nutzen will, ist die Höhe des Bausparguthabenzinses entscheidend. Zudem sollten die Kosten, beispielsweise Abschluss- oder Kontoführungsgebühren, möglichst niedrig sein. Darüber hinaus profitieren Sparer von der staatlichen Förderung, der Wohnungsbauprämie. Für Unentschlossene zählt die Flexibilität des Bauspartarifes mit der Möglichkeit, eventuell doch noch ein zinsgünstiges Darlehen abzurufen.

Soll der Bausparvertrag als Finanzierungsbaustein dienen, kommt es darauf an, die Bauspardarlehenskonditionen zu optimieren. Auch die Darlehenskosten sollten das verfügbare Kapital nicht wesentlich verringern. Eine schnelle Zuteilung und ein geringes Mindestguthaben führen den Bausparer rasch zum Bauspardarlehen. Bausparkredite sind in ihren Rückzahlungsbedingungen sehr flexibel, Finanzierer sollten die Tragbarkeit der Rückzahlungsrate aber nicht aus den Augen verlieren. Je niedriger die Darlehenszinsen sind und je eher der künftige Immobilienbesitzer das Bauspargeld benötigt, desto höher ist seine monatliche Tilgungsrate, weil das Geld schneller zurückgezahlt werden muss.

Ausschließlich über das Bausparen ein Immobilienvorhaben zu finanzieren, funktioniert in den allerwenigsten Fällen. Der Bauspartarif muss deshalb in ein tragfähiges Finanzierungskonzept eingepasst werden, als Kombi-Modell von Bausparvertrag plus Bankdarlehen oder als Ansparvertrag. Ein paar wichtige Kriterien sind dabei in Übereinstimmung zu bringen. Die optimale Darlehenshöhe muss zu einem frühen Planungszeitpunkt festgelegt werden. Der Bauherr sollte darauf achten, dass ihm Bausparguthaben und -darlehen auch zum richtigen Zeitpunkt zur Verfügung stehen. Der Zuteilungszeitpunkt eines Bausparvertrages muss mit den übrigen Finanzierungsbestandteilen synchron sein. Der passende Bauspartarif ist der, der der persönlichen Lebenssituation während der Immobilienfinanzierung am besten gerecht wird.

Fazit

Beim Aufruf der Bauspartarife zum Vergleich bevorzugen Sie Rechner, die nach Bauspar-Typen differenzieren. Besonders lohnend sind Bausparverträge, wenn das Bauvorhaben nicht sofort, sondern erst später realisiert werden soll. Dann sichert der Bausparvertrag dem Darlehensnehmer einen günstigen Festzins für seinen Bausparkredit, egal wie hoch die Zinsen zum Abrufzeitpunkt sind, und bietet Planungssicherheit für das Bauvorhaben. Genau nachzurechnen zahlt sich für Häuslebauer aus. Ein Vergleich der Bauspartarife bringt viel, obwohl es zwischen den Bausparkassen teils nur geringe Konditionsunterschiede gibt. Durch die hohen Bausparsummen und längeren Laufzeiten summieren sich diese kleinen Differenzen jedoch zu einem ansehnlichen Sparpotenzial.

Mehr zum Thema