Baukredite

Geld sparen: Baukredit mit Bedacht wählen

Ein Immobilienerwerb erfordert meist einen Baukredit in sechsstelliger Höhe, den Eigenheimbesitzer dann über mehrere Jahrzehnte tilgen. Schon minimale Zinsunterschiede summieren sich angesichts des enormen Betrags und der langen Laufzeit zu viel Geld. Deshalb empfiehlt sich ein Kreditvergleich, bei dem möglichst alle infrage kommenden Anbieter einbezogen sind. Neben den Filialbanken sollten Interessierte daran denken, dass sie bei Direktbanken einen Kredit auch online beantragen können. Häufig vergessen Verbraucher Onlinegesellschaften bei einem Vergleich, obwohl gerade diese Institute attraktive Zinssätze bieten.

Baufinanzierung

Wenn Immobilienbesitzer eine Vergleichsseite im Internet nutzen oder aktuelle Zinsen Baukredite recherchieren, erhalten sie allerdings nur einen Richtwert. Meist finden sie dort die Angabe, ab welchem Prozentsatz ein Baukredit möglich ist und ein durchschnittliches Beispiel. Die genaue Höhe eines Angebots müssen Interessierte einzeln per Kredit Anfrage herausbekommen, da ein Zinssatz von einer Reihe an Faktoren abhängt. So ist ein Kredit mit Bürgen, hohem Einkommen und sicherem Job günstiger als eine Finanzierung, bei welcher der Bank kaum Sicherheiten vorgelegt werden. Als teuer erweist sich ein Darlehen ohne Grundbucheintrag. Ein solcher Grundbucheintrag versetzt die Bank in die Lage, sich bei einem Zahlungsausfall die Immobilie anzueignen. Dadurch verfügt sie über ein Mindestmaß an Absicherung, ohne die sie deutliche Zinsaufschläge verlangt oder einen Baukredit gar nicht vergibt.

Beachtenswertes hinsichtlich der Rückzahlphase

Neben der Zinshöhe gibt es noch weitere Kriterien, die Aufmerksamkeit verdienen. So unterscheiden sich Verträge in der Dauer der Zinsbindung. Die übliche Laufzeit beträgt zehn Jahre, danach ist ein Anschlusskredit notwendig. Einen generellen Tipp kann niemand aussprechen, die aktuelle Marktsituation ist entscheidend. Befinden sich die Zinsen auf einem niedrigen Niveau, empfiehlt sich eine möglichst lange Zinsbindung. Dann müssen Kreditnehmer nämlich annehmen, dass die Zinsen im Laufe der Jahre steigen und eine weitere Finanzierung deutlich mehr kostet. Bei enormen Zinssteigerungen kann dies die gesamte Haushaltsplanung aus dem Ruder laufen lassen. Bei momentan hohen Zinsen sollten Verbraucher dagegen kurze Laufzeiten bevorzugen.

Die Flexibilität bei der Rückzahlung stellt einen weiteren wichtigen Aspekt dar. Haben Eigentumsbesitzer während der Abzahlphase überraschend Geld zur Verfügung, sollten sie eine Sondertilgung vornehmen können. Das führt nicht nur zu einer vorzeitigen Tilgung des Kredits, sondern auch zu Einsparungen hinsichtlich des Zinses. Es lohnt ein genauer Blick in den Vertrag. Es sollte geprüft werden, ob Banken dies erlauben. Vorteilhaft kann auch die Möglichkeit sein, Baukredite während der Laufzeit durch eine andere Finanzierung abzulösen. Das trifft dann zu, wenn währenddessen das Zinsniveau gesunken ist. Dafür fordern Institute, wenn sie dies überhaupt zulassen, eine bestimmte Gebühr. Auch dieser Punkt sollte in einen Kreditvergleich einfließen.

KfW: günstiges Darlehen für ökologische Bauweise

Ökologisches Bauen und Sanieren steht hoch im Kurs. Mit einer modernen Wärmedämmung reduzieren Eigenheimbesitzer die Nebenkosten, mit einer Fotovoltaikanlage erzielen sie Einkünfte. Doch nicht nur diese finanziellen Vorteile sprechen für grüne Immobilien. Zugleich können Bürger für diese Investitionen einen preiswerten Kredit bei der öffentlich-rechtlichen Kreditanstalt für Wiederaufbau beantragen. Deren Konditionen liegen weit unter dem üblichen Marktniveau, weil diese Einrichtung explizit die Umwelt fördern möchte. Für besonders energieeffiziente Neubauten gewährt die KfW sogar einen Tilgungszuschuss. Diese Chance sollten sich Bauherren und Immobilieneigentümer nicht entgehen lassen.

Ein entsprechenden Antrag für einen Baukredit müssen Interessierte stets über ihre Hausbank einreichen, da die KfW die Abwicklung nicht direkt vornimmt. Wichtig ist zudem, dass ein solcher Antrag vor dem Beginn der Baumaßnahmen gestellt wird, ansonsten wird die KfW ihn ablehnend bescheiden. Es dürfen höchstens erste planerische Tätigkeiten durchgeführt werden, wozu zum Beispiel die Beauftragung eines Architekten zählt.

Mehr zum Thema