Baugeldvergleich

Baugeld vergleichen: Darauf kommt es an

Vor einem Hausbau oder einem Immobilienkauf empfiehlt sich immer ein gründlicher Baugeldvergleich. Die Konditionen zwischen den einzelnen Instituten unterscheiden sich stark, die Differenz liegt bei einem Prozent und mehr. Angesichts hoher Kreditsummen macht das Tausende Euro Unterschied aus. Das ist Grund genug, etwas Zeit in einen Baukreditrechner zu investieren.

Zinsen vergleichen: So geht es

Immobilienkredite

Einen Baugeldvergleich führen Interessierte am besten im Internet durch. Vergleichsportale zeichnen sich durch den Vorteil aus, dass sie zahlreiche Banken einbeziehen. Verbrauchern erspart diese Vorgehensweise Aufwand, sie müssen nicht bei den Instituten einzeln recherchieren. Zudem entgehen sie der Gefahr, günstige Anbieter zu übersehen. Zwei Varianten an Online-Vergleichen sind hierbei zu unterscheiden. Erstens können Interessierte klassische Immobilienrechner nutzen. Bei ihnen geben sie alle relevanten Eckdaten ein, insbesondere die Kreditsumme sowie die gewünschte Ratenhöhe oder die Laufzeit. Anschließend erhalten sie eine Liste mit den aktuellen Zinsspannen zahlreicher Institute. An diesen Zinsspannen lässt sich erkennen, ob es sich um eher preiswerte oder teure Banken handelt. Den persönlichen Zinssatz erfahren Interessierte aber erst nach einer konkreten Konditionsanfrage. Bei Immobiliendarlehen offerieren die Institute in der Regel bonitätsabhängige Zinsen. Menschen mit hohem Einkommen aus einem sicheren Beschäftigungsverhältnis zahlen einen niedrigen Zinssatz innerhalb der Spanne. Anfragende mit einer schlechteren Kreditwürdigkeit müssen mit mehr Kosten rechnen.

Zweitens finden sich Vergleichsportale, die als Vermittler fungieren. User füllen ein Online-Formular aus, sie geben dort mehrere persönliche Daten ein. Dazu zählen die Einkommenshöhe, der Ort der künftigen Immobilie und der Wert des Hauses. Auf dieser Basis führen diese Plattformen einen internen Vergleich vieler Angebote durch. Die individuell am besten passenden Offerten schicken sie anschließend postalisch oder per E-Mail zu. Interessierte können die Konditionen dann in Ruhe vergleichen.

Flexibilität als weiteres Kriterium

Dem Zinssatz kommt bei einem Baugeldvergleich eine herausragende Bedeutung zu. Es interessieren aber auch weitere Konditionen, insbesondere hinsichtlich der Flexibilität. So sollten Kreditnehmer in ansprechender Höhe jedes Jahr Sondertilgungen vornehmen können, bestenfalls gewähren Banken diese Möglichkeit gebührenfrei. Bei überraschenden finanziellen Überschüssen zum Beispiel durch eine Gehaltserhöhung oder eine Erbschaft können Kunden davon Gebrauch machen. Sie senken außerplanmäßig die Restschulden und somit die Zinskosten. Auch eine kostenfreie Erhöhung der Tilgungsraten stellt eine begrüßenswerte Option dar.

Während der langen Laufzeit von Immobilienfinanzierungen können aber auch vorübergehende finanzielle Schwierigkeiten auftreten. Vielleicht werden Investoren überraschend arbeitslos, sie erkranken eine längere Zeit oder sie müssen sich spontan um pflegebedürftige Angehörige kümmern. In diesen Fällen erweist es sich als hilfreich, eine oder zwei Monatsraten aussetzen zu können. So geraten sie zumindest kurzfristig nicht in finanzielle Schwierigkeiten. Längere Pausen gewähren die Kreditgeber selbstverständlich nicht. Solche Risiken decken Verbraucher mit einer Restschuldversicherung ab. Diese können sie oftmals in Kombination mit einer Baufinanzierung abschließen, sie können sie alternativ separat mit einer Versicherung vereinbaren.

Mehr zum Thema