Baufinanzierungsvergleich

Online billige Baufinanzierung finden

Vor einem Hausbau oder Hauskauf empfiehlt sich dringend ein umfassender Baufinanzierungsvergleich. Viele gehen stattdessen lieber zu ihrer Hausbank, weil sie den Beratern vertrauen. Das kann sich als teurer Fehler herausstellen. Aufgrund ihrer hohen Kosten verlangen viele Filialbanken überdurchschnittlich hohe Immobilienzinsen, teilweise müssen Kunden Mehrkosten von mehreren Tausenden oder Zehntausenden Euro stemmen. Mit einem gründlichen Vergleich, der alle möglichen Anbieter inklusive der Direktbanken einbezieht, lässt sich dieses Ärgernis vermeiden.

Warum online vergleichen?

Immobilienkredite

Bestenfalls führen künftige Investoren den Baufinanzierungsvergleich online durch. Ein wesentlicher Vorzug besteht in der einfachen Handhabung. Zudem listen gute Portale die aktuellen Darlehenszinen von Hunderten potenziellen Kreditgebern. Die Nutzung eines solchen Vergleichs dauert nur wenige Minuten. Im ersten Schritt geben User alle wichtigen Eckdaten an. Dazu zählen die gewünschte Kreditsumme, die Laufzeit der Sollzinsbindung und die Tilgungsrate. Anschließend erhalten sie die Konditionen der Banken angezeigt.

Entweder erscheinen die Mindestzinsen oder Zinsspannen, die den minimalen und den maximalen Zinssatz darstellen. Diese Daten liefern den wichtigen, grundsätzlichen Hinweis, ob Banken eher teure oder billige Baukredite offerieren. Um den persönlichen Zinssatz zu erfahren, müssen Interessierte aber eine konkrete Anfrage stellen. Banken berechnen die individuellen Zinsen auf Basis mehrerer Kriterien. So kommt der Kreditwürdigkeit eine wichtige Bedeutung zu. Bei einer guten Bonität durch ein hohes Einkommen aus einem sicheren Arbeitsverhältnis gewähren Banken attraktive Konditionen, andernfalls fordern sie Risikoaufschläge. Auch die Art und die Lage des Objekts interessieren. Bei Baufinanzierungen dienen Immobilien der Bank als Sicherheit. Können Kreditnehmer nicht mehr zahlen, übernehmen die Institute das Wohneigentum und verkaufen es. Bei einer ansprechenden Immobilie in beliebter Lage fällt das leicht. Banken verfügen über eine hohe Sicherheit, entsprechend geringe Zinsen verlangen sie.

Wichtige Aspekte bei der Suche

Vor dem Vergleichen sollten sich Interessierte gut überlegen, welche Tilgungsrate und Laufzeit der Zinsbindung sie festlegen. Die Tilgungsrate sagt aus, wie viel Prozent der Kreditsumme Verbraucher im ersten Jahr tilgen. Sie sollte mindestens 1 % betragen, ansonsten dauert die Tilgung ewig. Wer sich höhere Monatsraten leisten kann, sollte diese vereinbaren. Das verkürzt die Laufzeit der Tilgung und minimiert die Zinskosten. Bei der Laufzeit der Zinsbindung haben sich Zeitspannen zwischen fünf und zwanzig Jahren eingebürgert. Liegen die Zinsen aktuell niedrig, empfiehlt sich eine möglichst lange Laufzeit. Diese bedeutet zwar einen Zinsaufschlag, dafür vermeiden Kreditnehmer aber Mehrkosten durch mögliche Zinssteigerungen während des kompletten Zeitraums.

Zudem sollten Investoren bei einem Baufinanzierungsvergleich nicht nur auf die Zinshöhe achten, die Flexibilität eines Vertrags verdient ebenfalls Aufmerksamkeit. Bestenfalls können sie bei finanziellen Spielräumen Sondertilgungen vornehmen. Gute Anbieter erlauben diese in ansprechender Höhe und verlangen dafür nur geringe Gebühren oder gestatten die Sonderzahlungen sogar kostenfrei. Verbraucher sollten auch überlegen, ob sie einen Teil der Investitionssumme über einen Förderkredit finanzieren können. Bei dem Bau eines energieeffizienten Gebäudes kommt dafür zum Beispiel ein Förderkredit der KfW-Bank infrage. Die Förderung können sie über die Privatbank, bei der sie ihr Immobiliendarlehen aufnehmen, beantragen.

Mehr zum Thema