Architektenhaus

Das maßgeschneiderte Haus für ganz besondere Wünsche

Wer sich entscheidet, in seinem eigenen Heim zu leben und dabei besondere Ansprüche stellt, sollte auf ein Architektenhaus setzen. Dessen Architektur entspricht in besonderem Maße individuellen Vorstellungen. Moderne Häuser vom Architekten setzen ganz und gar auf persönliche Vorlieben. Der Bauherr plant deshalb ein Architektenhaus in enger Zusammenarbeit mit dem Fachmann. Das verlangt nicht nur vom Architekten viel Engagement.

Er hat beim Hausbau die Funktion vorzubereiten und zu beaufsichtigen. Doch soll das neue Heim ein Architektenhaus werden, ist auch der Bauherr ist gefragt.

Honorare für Leistungen von Architekten sind festgeschrieben

Haus bauen/kaufen

Es ist klar, dass Architekten Häuser nicht billig bauen. Doch sie können, wie auch Rechtsanwälte und Ärzte, ihr Honorar nicht selbst bestimmen, wie hoch ihr Honorar sein soll. Beim Bauen müssen sie sich daran halten, was die Honorarordnung für Architektenleistungen (HOAI) vorgibt. Hier sind für Architektenleistungen sowohl Mindestsätze als auch Höchstsätze festgelegt. Damit nimmt der Gesetzgeber Einfluss auf den Wettbewerb, bei dem Qualität im Vordergrund steht und nicht der Preis. Berechnungsgrundlage für das Honorar des Architekten sind die Baukosten für das Haus. Hierzu zählen Nettokosten für die Baukonstruktion und für die Haustechnik. Nicht dazu gehören Kosten für das Grundstück, für die Erschließung, die Einbauten und die Außenanlagen sowie die Nebenkosten für den Bau.

Der Architekt darf laut HOAI für das Architektenhaus etwa 15 Prozent der reinen Baukosten verlangen. Aber nur dann, wenn alle Architektenleistungen auch wirklich in Anspruch genommen werden. Darüber hinaus darf auch ein zusätzliches Erfolgshonorar abgemacht werden. Das käme zum Beispiel infrage, wenn die Baukosten für das Architektenhaus, die vorausberechnet wurden, unterschritten werden. Eine solche Vereinbarung muss allerdings schriftlich getroffen werden und zwar bei der Erteilung des Auftrags.

Neun Leistungsphasen

Ein Architekt kann insgesamt neun Leistungsphasen für das Bauvorhaben des Bauherren betreuen. Das sind die Grundlagenermittlung, die Vorplanung, die Entwurfsplanung und die Genehmigungsplanung sowie die Ausführungsplanung, Vorbereiten der Vergabe, die Mitwirkung bei der Vergabe, die Objektüberwachung, die Objektbetreuung und nicht zuletzt die Dokumentation. Für die ersten vier Phasen muss der Bauherr dem Architekten 4 bis 4,5 der anrechnungsfähigen Bausumme zahlen. Der Rest des Honorars ist dann für die Phasen 5 bis 9 fällig. Dabei ist es besser, mit dem Architekten zunächst nur die ersten drei Leistungsphasen zu vereinbaren. Vereinbarungen über die weiteren Leistungen können dann getroffen werden, wenn der Bauherr mit den erbrachten Leistungen des Architekten zufrieden ist.

Meist betreuen Architekturbüros alle neun Leistungsphasen. Es gibt jedoch auch eine Reihe von Architekten, die sich darauf spezialisiert hat, ein Projekt nur in den ersten vier Phasen, also bis zur Genehmigungsplanung zu betreuen. Im Gegenzug dazu übernehmen andere Architekten nur die Leistungsphasen fünf bis neun, also von der Ausführungsplanung bis hin zur Realisierung. Meist handelt es sich dabei um hoch spezialisierte Architekturbüros. Für den privaten Bauherrn kommen derartig spezialisierte Architekten, wenn überhaupt, dann nur in ganz besonderen Fällen infrage.

Einen guten Architekten finden

Einen Architekten finden Sie im Branchenbuch. Sie können alternativ auch bei der Architektenkammer in Ihrem Bundesland nachfragen. Dort gibt es eine Liste mit allen zugelassenen Architekten. Mit drei bis fünf dieser Architekten sollten Sie Kontakt aufnehmen und dabei kurz Ihr Vorhaben beschreiben. Um sicher zu gehen, dass der von Ihnen gewählte Architekt Ihr Vorhaben auch zeitnah betreuen kann, sollte Ihr Bauvorhaben nicht viel weiter als etwa eine bis anderthalb Stunden vom Büro des Architekten entfernt sein.

Fordern Sie von den Architekten, die Sie in die engere Wahl nehmen, eine Liste mit fertigen Objekten an. Sie können einzelne Objekte auch besuchen, mit den ehemaligen Bauherren sprechen und sich nach deren Zufriedenheit erkundigen. Aus den Aussagen der Bewohner und daraus, ob Ihnen die besuchten Häuser auch gefallen, wählen Sie dann Ihren Architekten aus.

Ein Architekt ist eine Person des Vertrauens. Der Auftraggeber sind Sie. Die Beziehung zum Architekten spielt sich in diesem Spannungsverhältnis ab. Der Architekt ist ein kompetenter Berater. Daran, wie gut er ist, bestimmt sich letzten Endes die Qualität und die Kosten des Hauses.

Mehr zum Thema