Aktuelle Zinsen Baufinanzierung

Baugeld: Aktueller Zinssatz

Aktuelle Zinsen für die Baufinanzierung spielen bei der finanziellen Attraktivität des Bauens eine große Rolle. Sie entscheiden über die Kosten und häufig auch, ob Interessierte eine Immobilienfinanzierung überhaupt stemmen können. Zudem kommt den momentanen Zinssätzen eine wichtige Bedeutung bei der Laufzeit der Zinsbindung bei.

Aktuelles Zinsniveau und Angebotsvergleich

Baufinanzierung

Das Zinsniveau unterliegt in der historischen Entwicklung massiven Schwankungen. Ein aktueller Durchschnittszins kann in gewissen Phasen 5 % und mehr betragen, in anderen Zeitspannen finanzieren Investoren mit 2 % besonders günstig. Das macht in der Endabrechnung einen riesigen Kostenunterschied aus. Für viele liegt in Hochzinsphasen eine Baufinanzierung außerhalb der finanziellen Möglichkeiten, bei einem preiswerten Zinssatz können sie sich ihren Traum vom Eigenheim dagegen verwirklichen. Andere können eine Finanzierung immer realisieren, sie sparen bei niedrigen Zinsen aber zumindest eine erhebliche Summe. Daraus resultiert einer der wichtigen Tipps: Überzeugen aktuelle Zinsen für die Baufinanzierung, sollten Interessierte ihren Bauwunsch verwirklichen. Später steigen sie mit hoher Wahrscheinlichkeit wieder, dann haben Verbraucher den richtigen Zeitpunkt eventuell für viele Jahre verpasst.

Liegen die Marktzinsen insgesamt niedrig, bedeutet das aber nicht, dass Interessierte überall preiswert finanzieren. Die Konditionen zwischen den Anbietern unterscheiden sich bei jedem Zinsniveau deutlich, es empfiehlt sich immer ein gründlicher Vergleich. Dazu eignet sich ein Rechner auf einem Vergleichsportal, der möglichst viele aktuellen Konditionen von Baufinanzierern listet. Nach der Eingabe wichtiger Eckdaten wie der Finanzierungssumme zeigt ein solches Online-Portal an, wer Baugeld eher günstig und eher teuer offeriert. Meist erscheinen Zinsspannen sowie eine Modellrechnung. Den persönlichen Zins erfahren Verbraucher erst nach konkreten Anfragen, sie hängen in der Regel von der Bonität ab. Zudem prüfen Banken meist das Immobilienvorhaben.

Zinssätze und die Länge der Zinsbindung

Aktuelle Zinsen für eine Baufinanzierung verdienen bei einem weiteren Aspekt Beachtung: der Dauer der Zinsbindung. Bei einem Baudarlehen gehen beide Seiten im Normalfall eine Zinsbindung ein, die gewöhnlich zwischen zehn und zwanzig Jahren dauert. Bei einem aktuell niedrigen Zinsniveau sollten sich Interessierte für eine möglichst lange Laufzeit entscheiden. Das gilt auch dann, wenn der momentane Zins für eine zwanzigjährige Zinsbindung etwas höher liegt als für eine zehnjährige Laufzeit. Sollten die Zinsen später stark ansteigen, profitieren Kunden massiv von einer langen Zinsbindung. Sie entgehen der Gefahr, beispielsweise nach zehn Jahren einen neuen Vertrag zu weit höheren Konditionen abschließen zu müssen.

Fordern Banken dagegen aktuell hohe Zinsen, empfiehlt sich die gegensätzliche Vorgehensweise. Kunden sollten sich möglichst kurz binden und darauf hoffen, dass die Zinshöhe während der Laufzeit sinkt. In manchen Situationen lässt sich das schwer einschätzen, wenn sich die Zinshöhe zum Beispiel auf einem mittleren Niveau bewegt. Bestenfalls suchen Interessierte in diesem Fall den Rat unabhängiger Experten.

Mehr zum Thema